INHALT

GRÜDUNG

"Als wir beschlossen haben das Collegium Pannonicum zu gründen, war die geschichtliche Vorgeschichte massgeblich, in der die Menschen in einer friedlichen Zeitepoche waren.
Die Epoche ist die Zeit des Bauens, in der die Entscheidungen genauso in schwierigen Kämpfen getroffen wurden, wie in der heorischen Zeit, an die wir uns als "eine schön Zeit" erinnern. In dieser Zeit gab es die meinungsformenden Gruppen, die imstande waren die Vorgänge zu interpretieren, Lösungen vorzuschlagen, die sich getraut haben ihre Interessen zu vertreten, die aber für Taten bereit waren und Solidarität gegenüber ihr Land gezeigt haben. Das Collegium Pannonicum organisiert sich um die politischen Werte: Mitglieder, Unterstützer und Fachleute sind junge Intellektuelle, die christlich demokratische Werte verfolgen. Doch wir sind von den Parteien unabhängig, wir sehen uns als eine unabhängige Werkstatt."

 (Auszug aus unserer Dekleration)

Die Stiftung Collegium Pannonicum wurde am 20. Juli  2007. beim Budapester Gerichtshof verzeichnet.

 

DAS 6. KARPATEN SOMMER UNIVERSITAT IN NAGYVÁRAD

Dieses Jahr wurde das 6. Karpaten Sommer Universität in Nagyvárad veranstaltet, dies ist der wichtigste Treffpunkt und das wichtigste Forum zwischen ungarischen und nicht in Ungarn lebende ungarische Intelektuellen, und kein einen beispiellosen Zusammenhalt bei den Akteuren aufweisen.
Unser Ziel ist es eine anspruchsvolle und umfassende Fortbildungsform zu verwirklichen, die die Möglichkeit bietet für ungarische Studenten, die nicht in Ungarn aber in den Karpaten leben, eine langfristige, wissentschaftliche und kulturelle "geistige Werkstatt" zu gründen.
In diesen Jahr war das zentrale Thema die Bildung, das aus mehreren Aspekten besprochen wurde.
Die oben erwähnten Gesichtspunkte in betracht gezogen, habe wir die Vortragenden aus fachlichen Kreisen ausgewählt, zu den Erfolgen gehören auch, dass wir ein Abgeordneten aus dem Europäischem Parlament zu Gast hatten, der zum Thema Chancengleichheit ein Vortrag gehalten hat, des Weiteren war auch die multinationale Handelssphäre vertreten.

Bei der Sommer Universität (5-11 August 2007) war das Nationale Doktoranden Bündnis als Partner mit neun Vortraggebenden vertreten.

  1. Virág Walter Mitarbeiter des Europäischen Parlaments: mit dem 7. Forschungsrahmen Programm mögliche Zusammenarbeit und Stipendien der EU
  2. Kornél Almássy Mitglied des MKOGY der Kommission der Bildung - Vorgang vom Bologna in der Praxis der EU
  3. Viktória Mohácsi, Mitglied der Kommission für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments - Ist die EU wirksam beim verwirklichen ihrer Vorschläge
  4. Tamás Forrai SJ Direktor, Jesuiten Gymnasium Miskolc - Was für eine Bildung braucht Europa?
  5. Gábor Kiss MES: Die Wichtigkeit der Verbreitung des europäischen Denkens nach 50 Jahren Erfahrung
  6. Mária Batta Abteilungsleiter, OTP Bank Humanpolitische Generaldirektion: das Verhältnis zwischen der Sphäre der Unternehmer und der Ausbildung
  7. László Zilahi (Szülõföld Alap): Fragen der Nationalstrategie, was muss das Vaterland unterstützen
  8. László Tõkéczki Historiker:  Erinnerung an gr. Klebelsberg Kunó zu seinem 75. jährigem Todestag
  9. Organisieren eines Filmklubs. Gespräch mit Gyula Gulyás einem Dokumentarfilm Regisseur

http://www.karpatmedenceinyariegyetem.hu

 

REGISTRIERUNG DER ERWACHSENENBILDUNG

Am 5 November 2007 wurde unsere Erwachsenenbildung registriert beim Zentral Ungarischen Regionalen Arbeitsamt unter der Nummer 21262-2007.
Die Aufgaben und Dienstleistungen der Erwachsenenbildung:


Derzeit bereiten wir unsere Dokumente für die Akkreditierung vor.

 

SÁROSPATAK - HEFOP PROJEKT

Unsere erste erfolgreiche Station war der Familie und Pedagogische Fachdienst und Partner des Konsorzium, die Conditio Humana Stiftung und die Paraklisz Gegen Droge Stiftung in Sárospatak. Im Rahmen des "HEFOP/2006/2.2.1 Unterstützung der Fortbildung von Fachleuten, die im sozialem Bereich arbeiten um sie wieder in die Gesellschaft aufzunehmen" entwickelter Lernstoff:
Die Grundprinzipien der Sozialpolitik der Europäischen Union, die Fortbildung wird von 24 Fachleuten betreut.

Nach der Entwicklung des Lernstoffes haben wir noch an der Gestaltung des Netzwerkes des Zemplener Sozialem Modell für Zusammenarbeit teilgenommen.

http://www.z-szem.hu

 

HEILIGE ELISABETH GEDENKJAHR

In 2007 haben wir das 800. Jubiläum von der Heiligen Elisabeth gefeiert. Von den im XIII. Jahrhundert gelebten Prinzessinin stach sie durch ihre eigen Persönlichkeit hervor, die ungarische Elisabeth, Margit und Jolán, die drei Prinzesinin aus dem Haus der Arpaden. Die aus dem schon mit 4 Jahren "zu Mann gegebenes" Mädchen wurde eine "berühmte Heilige", die Heilige für Rosen und Brot, die den Sitten ihrer Zeit entgegentrat und den Armen half, obwohl das öffentliche Auftreten eher die Aufgabe des Mannes war. In der Zeit gab es nur wenige - und ihr Auftreten ist für heute noch beispielhaft - die durch ihre eigenen Überzeugungen ihr Leben in die Hand nahmen.
Bei dem Mysteriumspiel Harmonia terrena, das im Rahmen des Gedenkjahres gezeigt wurde, werden noch heute gültige Lebensbeispiel angesprochen.
Die erfolgreiche Veranstaltung der Vorführung wurde im Rahmen der von uns gegründete Partnerschaft und der Zusammenarbeit mit dem Ráday Buchhaus und Historisches Konsortium des Heiligen Elisabeth am 15. Juli 2007 verwirklicht.

http://www.szenterzsebet.hu

 

FOLIA SELECTA

Antal Kuklay gründete in 1994 die kulturelle Zeitschrift Folia selecta. Wir haben dies als eine kulturelle on-line Zeitschrift weiterentwickelt; ab dem November 2007 sind neben alle vorherigen Ausgaben in digitalisierter Form auch die neuste im Dezember 2008 veröffentlichte 37. Ausgabe auf der Webseite zu lesen.

http://www.foliaselecta.hu

 

 

STARTEN DER WEBSEITE DES COLLEGIUM PANNONICUM

Um unsere Tätigkeit auch öffentlich sichtbar zu machen, haben wir im Herbst 2007 die Webseite www.collegium-pannonicum.hu gestartet.

 

ZUSAMMENARBEIT

        

Zu unseren Tätigkeiten gehört auch das Starten der Vorlesungsreihe, im Sinne der von CDU und Konrad Adenauer Stiftung veröffentlichte Schriften. Das Ziel ist es das Weiterdenken der in der christlichen Verantwortlichkeit verankerte politisches Handeln, mit der Zusammenarbeit der Konrad Adenauer Stiftung Budapester Büros, der Ferenc Faludi Akademia, und der Ungarischen Jesuiten Ausbildungsinstitution.